KONDOLENZSCHREIBEN

WIR DRÜCKE ICH MEIN BEILEID AUS?

In einem Trauerfall sein Mitgefühl auszudrücken, fällt nicht immer leicht. Aber es gehört zum menschlichen Miteinander, jemandem, der einen Angehörigen verloren hat, seine Anteilnahme auszudrücken. Sie helfen dem oder der Hinterbliebenen damit, sich in einem Moment des Verlustes nicht alleine und ausgeschlossen zu fühlen.

Sie können Ihr Beileid mündlich aussprechen, etwa bei der Beisetzung, oder wenn Sie der betroffenen Person auf der Straße begegnen. Mit einem Händedruck, einem freundlichen Lächeln oder in einem kurzen Gespräch können Sie Anteilnahme vermitteln und Trost spenden.

Wenn Sie weiter weg wohnen oder nicht zur Beisetzung kommen konnten, können Sie Ihr Beileid auch schriftlich ausdrücken. Trauerkarten mit vorgedruckten Kondolenzsprüchen können hier sehr hilfreich sein. Lassen Sie es sich aber nicht nehmen, ein paar handschriftliche Worte hinzuzufügen. Lassen Sie den Empfänger wissen, was der Verstorbene Ihnen bedeutet hat, und dass Sie ihn vermissen. Verzichten Sie auf Floskeln und vermeiden Sie religiöse Formulierungen, wenn Sie nicht wissen, ob der Verstorbene und die Hinterbliebenen, an die Ihr Brief gerichtet ist, gläubig sind.

Sie können erläutern, wie Sie von dem Todesfall erfahren haben, und gegebenenfalls erklären, warum Sie nicht an der Beerdigung teilnehmen konnten. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, die Hinterbliebenen in der Zeit ihrer Trauer zu unterstützen. In jedem Fall können Sie ihnen für diese Zeit alles Gute wünschen.

Zum Kondolenzratgeber

nach oben

 

Bestattungsinstitut Barbara Elendt • Baruther Straße 9 • 15806 Zossen • Tel: 03377-332449
---